Bei Altbauten kann eine WDVS-Dämmung von außen nicht vernünftig oder gar unmöglich sein.

Dann kann eine Innen-Dämmung mit Trockenbau-Vorsatzschalen sinnvoll sein. Dabei wird eine dämmende Wand im Trockenbauverfahren mit einem Ständerwerk vor die eigentlich Außenwand gesetzt. Um Kältebrücken zu vermeiden, wird zwischen den Wänden etwas Abstand gelassen.


 

 

CW-Profile anbringen

UW-Profile anbringen

Befestigen Sie die UW-Metallprofile an Decke und Boden mit etwas Abstand zur Wand.
Besonders bei älteren Gebäuden ist bereits hier auf eine lotgerechte Ausrichtung zu achten.
Für bessere Schalldämmung benutzen Sie am besten ein Schallentkopplungsband.

 

Ständerwerk anbringen

Ständerwerk anbringen

In die UW-Profile bringen Sie jetzt die CW-Profile senkrecht mit Hilfe einer Wasserwage an. Die Fixierung kann entweder mit Nieten oder einer Profil-Verbundzange erfolgen. Nur wenn keine zusätzliche Verlege-Ebene gewünscht ist, müssen Sie auf den Abstand von 62,5 cm zur direkten Montage der Rigipsplatten achten .

 

Trittschalldämmung einfügen

Trittschalldämmung einfügen

Damit das Profil nicht zur Kältebrücke wird, ziehen Sie hinter das gesamte Ständerwerk Trittschalldämmplatten passender Stärke.

 

Kerndämmplatten einfügen

Kerndämmplatten einfügen

Zwischen die Profile setzen Sie Kerndämmplatten mit dem Vlies nach außen ein.

 

Dampfbremsfolie einbringen

Dampfbremsfolie einbringen

Die Dampfbremsfolie wird wagerecht mit 10 cm Überstand angebracht. Dabei wird sie an den Metallprofilen mit Klebeband fixiert. Achten Sie auf die richtige Seite.

 

Dampfbremsfolie abdichten

Dampfbremsfolie abdichten

Kleben Sie Überdeckungen der Folie mit dem Basic-Klebeband fest.

 

Durchdringungen abdichten

Durchdringungen abdichten

Sofern Bauelemente wie z.B. Rohre etc. durch die Wand gehen, verwenden Sie flexibles Allround-Klebeband, um die Luftundurchlässigkeit zu erreichen.

 

Dampfbremsfolie mit Kartuchenkleber abdichten

Dampfbremsfolie mit Kartuchenkleber abdichten

Zur hermetischen Montage nach außen, nutzen Sie einen Kartuchenkleber. Diesen tragen Sie auf die angrenzenden Teile ca. 8 mm dick auf und drücken die Folie, die Sie in eine Schleife legen an.

 

zusätzliche Verlege-Ebene

zusätzliche Verlege-Ebene

Da heute kaum noch Wände ohne Steckdosen etc. auskommen bauen wir eine zusätzliche Ebene ein. Darin können wir Kabel und sonstige Leitungen verlegen. Dazu bringen Sie Holzlatten waagerecht auf das Ständerwerk an. Die Ausbreitung von Schall verhindern wir wieder mit Schallentkopplungsklebeband.

 

Kerndämmplatten in Verlege-Ebene einlegen

Kerndämmplatten in Verlege-Ebene einlegen

Kerndämmplatten passender Stärke setzen wir eng in die entstehenden Fächer ein.

 

Vorsatz-Schalenwand verschließen

Vorsatz-Schalenwand verschließen

Mit Rigipsplatten wird die Wand verschlossen. Sofern Dinge an die Wand angehängt werden sollen, bieten sich OSB-Platten darunter an oder je nach Nutzung die Verwendung von OSB-Platten anstatt Rigips. Achten Sie immer darauf Kreuzfugen zu vermeiden.